Arteriosklerose

arteriosklerose Arteriosklerose liegt dann vor, wenn umgangssprachlich "die Adern verkalken". Konkret handelt es sich um Ablagerungen in den Blutgefäßen (hauptsächlich in den Arterien), die den Blutfluss behindern. Diese Ablagerungen oder Plaques bestehen aus Fett und Kalk. Die Arterien verengen und verhärten sich. Kommt es zum kompletten Verschluss der Arterien durch einen Blutpfropf, drohen Herzinfarkt, Thrombose und Schlaganfall.

Arteriosklerose = Gefäßverkalkung

Die gefürchtete Gefäßverkalkung kann alle Arterien befallen. Besonders häufig kommt die Erkrankung in den Schlagadern vor, die zu Herz und Hirn führen. Arteriosklerose ist verantwortlich für die Hälfte aller Todesfälle in der "westlichen Welt", also in den fortschrittlichen Ländern. Das sogenannte Raucherbein ist ebenfalls nichts anderes als eine Gefäßverkalkung der Beinschlagader. Wird diese "periphere arterielle Verschlusskrankheit" zu spät behandelt, droht der Verlust eines oder beider Beine. Ist eine Erweiterung der Arterien nicht mehr möglich, müssen die Gliedmaßen amputiert werden, um das Leben des Menschen zu retten.

Arteriosklerose: Ursachen

Menschen mit Diabetes, Bluthochdruck, schlechten bzw. erhöhten Blutfettwerten (hoher Cholesterin-Anteil) sowie starke Raucher und stark übergewichtige Menschen sind gefährdet. Mit zunehmendem Alter nimmt das Risiko zu, an Arteriosklerose zu erkranken. Die Elastizität der Gefäße lässt nach. Auch eine genetische Veranlagung kann zu einem erhöhten Risiko führen. Die Gefäßerkrankung ist anfangs beschwerdefrei, da gesunde Blutgefäße die verkalkenden Gefäße entlasten. Erektionsstörungen beim Mann und allgemeines Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen sind erste Anzeichen. Solche Symptome unbedingt vom Arzt abklären lassen.

Behandlung und Vorbeugung bei Arteriosklerose

Die Gefäßverengung kann chirurgisch gedehnt und mit einem Stent stabilisiert werden. Das ist ein Gittergeflecht, das ähnlich einem Katheder in das Gefäß eingebracht wird und den Blutfluss wieder ermöglicht. Eine Umstellung der Lebensweise kann ein Fortschreiten der Arteriosklerose aufhalten und die Symptome sogar rückgängig machen. Hierzu gehören vitaminreiche Ernährung, wenig tierische Fette, das Einränken von Alkohol- und Tabakkonsum. Am besten ganz mit Rauchen aufhören, Stress abbauen und Sport treiben. Bei einem plötzlichen Gefäßverschluss ist der Notruf lebensrettend.

Alternative Heilmittel
gesunde Ernährung, viel trinken, ausreichend Bewegung
Arzt/Fachgebiet
Allgemeinmediziner, Kardiologe, Gefäßchirurgie
Auswirkungen
Herzinfarkt, Schlaganfall
Begleiterscheinungen
"Schaufensterkrankheit", Raucherbein
Medikamente
blutdrucksenkende, cholesterinsenkende und gerinnungshemmende Mittel
operative Behandlung
Stent, Bypass
Symptome
anfangs keine, Erektionsstörungen, Taubheitsgefühl