Furunkel

Ein Furunkel ist eine entzündliche Hautentzündung der Talgdrüsen des Haarbalgs und kann enorme Ausmaße annehmen. Manche Menschen neigen verstärkt zur Bildung von eitergefüllten Abszessen, die an jeder Körperstelle auftreten können, an der sich Haarfollikel befinden. Diabetiker und Personen mit Nierenerkrankungen sind besonders gefährdet.

Furunkel = Abszess

Die Entzündung eines Haarfollikels ist noch kein Furunkel. Erst wenn sich auch das umliegende Gewebe rötet, die Entzündung tiefer greift und sich mit Eiter füllt, wird von einem Furunkel oder Abszess gesprochen. Verschmelzen mehrere Entzündungsherde miteinander, dann entsteht ein äußerst schmerzhafter Karbunkel, der sehr gefährlich werden kann. Vor allem im Gesichts- und Halsbereich ist die Furunkelbildung gefährlich und kann zu einer Hirnentzündung führen, wenn die Keime aus dem Entzündungsherd in die Venen gelangen. Die unangenehmen Abszesse treten bevorzugt in Gesicht, Nacken und Leistenbereich auf, können bei Druck aufplatzen, sich entleeren und bilden tiefe Narben.

Furunkel: Ursachen

Zu enge Kleidung und unzureichende Desinfizierung nach einer Rasur können die Ursachen sein. Staphylokokken dringen in kleine Hautrisse ein und setzen sich fest. Der Körper reagiert mit Abwehr und bildet einen "Pfropf" aus Eitergewebe und Erregern, der sich bis zur Größe eines Tischtennisballes unter der Haut bilden kann und extrem spannt und schmerzt. Ein großer Eiterherd belastet das Immunsystem des Körpers. Oft sind die angrenzenden Lymphdrüsen stark geschwollen. Spätestens jetzt muss ein Arzt aufgesucht werden.

Behandlung und Vorbeugung bei Furunkeln

Kleinere Furunkel können mit Zugsalben aus der Apotheke ausgetrocknet werden. Das hilft jedoch nicht immer. Meist muss ein solcher Abszess operativ von einem Fachmann geöffnet werden, damit sich der Eiterherd unter sterilen Bedingungen entleeren kann. Ein selbstständiges Ausdrücken wird nicht empfohlen, da die Erreger über die Haut "wandern" und noch größeren Schaden anrichten können. Die nächsten Abszesse sind so vorprogrammiert. Bei der Rasur (vor allem im Intimbereich) sind kleinere Hautverletzungen sofort zu behandeln und zu desinfizieren. Enge, scheuernde Kleidung sollte vermieden werden.

Alternative Heilmittel
Propolis Salben, Zinksalben, kühlende Kompressen, Propolis Tinktur
Arzt/Fachgebiet
Allgemeinmediziner, Dermatologe, Kosmetiker
Auswirkungen
Eiterbildung, Schmerzen
Begleiterscheinungen
Karbunkel, Hirnentzündungen, Venenthrombosen
Medikamente
Zugsalben, Antibiotika
operative Behandlung
aufschneiden
Symptome
Pickel und Abszesse der Haarfollikel