Warzen

Warzen Als Warzen werden gutartige kleine Geschwulste der oberen Epidermis bezeichnet. Sie können lokal am ganzen Körper auftreten, bevorzugt jedoch im Hand- und Fußbereich. Die Warzenbildung hat in der Regel infektiöse Ursachen. Manche Menschen sind anfälliger als andere. Ein Warzenbefall am gesamten Körper wird generalisierte Verrucosis genannt. Eine besonders extreme und seltene Form der Verrucosis wurde durch die Medien bekannt: ein als "Baummann" bezeichneter indonesischer Bauer.

Warzen = Verrucae

Warzen sind leicht erhabene bis extrem wulstige Veränderungen der oberen Epidermis, die bis in tiefere Hautschichten reichen können. Je nach Ursache und Ausprägung werden die gutartigen Geschwüre in Stachelwarzen (gesamter Körper), Dornwarzen (meist Fußsohlen), Feigwarzen (Genitalbereich), Pinselwarzen (Gesicht) und andere untergliedert. Die Hautgeschwulste stellen oft ein kosmetisches Problem dar. Vor allem im Fußsohlenbereich können tief reichende Dornwarzen erhebliche Beschwerden bereiten und müssen chirurgisch entfernt werden. An Fingergelenken können ausgeprägte "Warzengruppen" die Beweglichkeit einschränken.

Warzen: Ursache

Für die Bildung der Epithel-Geschwulste sind verschiedene Viren der Gattung Humane Papillomviren verantwortlich, die (wie der Name bereits vermuten lässt) nur beim Menschen auftreten. Die Infektion geschieht normalerweise durch Kontakt- und Schmierinfektion. Nicht jede Infektion führt auch zum Ausbruch oder zur Bildung der gutartigen Hautgeschwüre. Manche Menschen entwickeln eine Immunität und erkranken nie. Ein unabsichtliches oder absichtliches Aufkratzen einer Warze hat oft die Bildung weiterer Warzen im unmittelbaren Umfeld zur Folge.

Behandlung und Vorbeugung

Manche beschwören Warzen bei Vollmond. Das ist Quatsch, obwohl ein Zusammenhang zwischen psychischer und physischer Gesundheit nicht ausgeschlossen wird. Meist wehrt sich ein gesunder Körper erfolgreich selbst gegen eine Warzeninfektion und stößt die teilweise hornigen Geschwüre nach einiger Zeit ab. Vereisungen, Verödungen und spezielle antivirale Salben helfen, hartnäckige und störende Warzen zu beseitigen. Mit den Humanen Pappillomviren kommt nahezu jeder Mensch irgendwann in Kontakt. Ob aus einer Infektion eine Warze entsteht, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Auch eine erblich bedingte Anfälligkeit wurde beobachtet. Der Kontakt mit aufgekratzten Warzenherden ist zu vermeiden.

Alternative Heilmittel
Vereisung, Propolis, Aloe Vera, Zwiebelsaft
Arzt/Fachgebiet
Allgemeinmediziner, Dermatologe
Auswirkungen
schmerzfreie Geschwüre
Begleiterscheinungen
Bewegungseinschränkungen, Druckschmerzen
Medikamente
verschiedene
operative Behandlung
möglich (Ausschabung)
Symptome
hornige bis weiche Hautwucherungen